Juni 2

Visualisieren – die Macht der inneren Bilder

Visualisieren leicht gemacht

Was ist Visualisierung

Hallo, wie schön, dass du da bist!

In diesem Beitrag geht es um die faszinierende Technik des Visualisierens.  Visualisieren ist ein natürlicher Prozess, den wir oft unbewusst nutzen, aber eben auch bewusst einsetzen können. Es bedeutet, sich etwas in deinen Gedanken bildlich vorzustellen.

Dabei ist es nicht so wichtig, welches Bild wir uns in unserem Inneren vorstellen, sondern von welchen intensiven Gefühlen  es während der Visualisierung begleitet wird. Um Veränderungen in unserem Inneren hervorzurufen reicht es nicht, sich nur ein positives  Bild vorzustellen.

Unser Ziel sollte es sein, uns dabei gut zu fühlen! Und dabei nutzen wir all unsere Sinne. Wir visualisieren, wie etwas aussieht, wie es sich anfühlt, was wir dabei riechen, schmecken, hören, wie dabei unsere Stimmung ist usw. .

Du nimmst also während der Visualisierung einer bestimmten Situation wahr, wie gut sie sich anfühlt. Je konkreter und detaillierter du sie dir vorstellst, desto besser!

Warum und wann wir visualisieren

Hier sind einige typische Situationen, in denen wir visualisieren:

1. Tagträumen: Wenn wir in Gedanken versinken und uns Szenarien ausmalen, sei es ein zukünftiges Ereignis oder ein vergangenes Erlebnis.

2. Hypnose oder mindTV-Visualisierungscoaching: Bei diesen Methoden nutzen wir gezielt Visualisierungen, um das Unterbewusstsein zu erreichen und positive Veränderungen zu fördern.

3. Meditation oder Trance-Reisen: Hierbei stellen wir uns gerne ruhige und friedliche Szenarien vor, um Entspannung und Klarheit zu erreichen. Ein gutes Tool zur Stressbewältigung.

4. Schlafen: Besonders während der REM-Phase visualisiert unser Gehirn in Form von Träumen, die oft als sehr real und lebendig erscheinen.

5. Zielsetzung: Wenn wir uns Ziele setzen und uns schon einmal  in unserer Inneren Welt vorstellen, wie wir diese erreichen und wie es sich anfühlen wird, sie zu erreichen.

6. Planung: Beim Planen von Projekten oder Aktivitäten stellen wir uns den Ablauf und die einzelnen Schritte bildhaft vor.

7. Lernen und Üben: Sportler und Musiker nutzen Visualisierung, um Bewegungsabläufe und Techniken mental zu üben.

8. Entscheidungen treffen: Wenn wir vor Entscheidungen stehen, spielen wir verschiedene Szenarien durch, um die beste Wahl zu treffen.

9. Erinnerungen: Beim Erinnern an vergangene Ereignisse visualisieren wir diese, verbunden mit den dazugehörigen Emotionen.

Fakten-CheckWie unser  Gehirn auf Bilder reagiert

Visualisierung ist eine mächtige Technik, die tief in unser Gehirn eingreift und erstaunliche Effekte auf unseren Körper und Geist hat.

Wenn wir uns etwas lebhaft bildlich vorstellen, aktiviert unser Gehirn die gleichen Bereiche, die auch bei echten Erlebnissen aktiv sind. Dies führt zu realen körperlichen und emotionalen Reaktionen.

Lass uns die Zusammenhänge einmal genauer ansehen:

Unser Gehirn ist darauf ausgerichtet, Informationen zu verarbeiten, und das sogar ununterbrochen, auch wenn wir schlafen.

Nächtliche  Albträume zeigen deutlich, wie unser Körper  auf diese Verarbeitungsprozesse reagiert: Wir schrecken auf, sind schweißgebadet und spüren unter Herz rasen, als ob der Traum real wäre. Das liegt daran, dass das Gehirn Bilder durch Visualisierungen genauso intensiv verarbeitet wie echte Erfahrungen.

Ein bekanntes Phänomen

Stell dir  vor, du gehst an einem Plakat vorbei, auf dem besonders appetitlich dein Lieblings-Essen abgebildet ist. Allein der Anblick lässt dir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Dein Gehirn hat das Bild so realistisch verarbeitet, dass dein Körper entsprechend darauf reagiert und sich auf Nahrung vorbereitet. Echt clever, oder?

Die Macht der Vorstellungskraft

Wir können diese Visualisierungsprozesse also bewusst nutzen, um unser Gehirn und unseren Körper positiv zu beeinflussen.

Indem wir mit Visualisierungen erwünschte Gefühle aktivieren, können wir das Gehirn zur Neubewertung und Umstrukturierung anregen. Warum?

Bilder sind die Sprache des Gehirns

Wenn wir  visualisieren, reagiert unser Gehirn so, als wären die vorgestellten Szenarien wirklich echt. Das ist nicht nur Kopfsache, sondern es betrifft auch unseren Körper. Unser Gehirn  aktiviert dabei die gleichen Netzwerke und Bereiche, die bei echten Erlebnissen angesprochen werden. Dabei werden Neurotransmitter wie Dopamin und Serotonin freigesetzt, die uns glücklicher und entspannter machen. Diese chemischen Veränderungen reduzieren Stress, stärken das Immunsystem und fördern unsere allgemeine Gesundheit.

Chillen des „Professoren-Gehirns“ und hinein in die  "Gefühlszentrale"

Nehmen wir das Beispiel Hypnose. In der Hypnose nimmt unser „Professoren-Gehirn“, der präfrontale Kortex, der normalerweise für logisches Denken und Planen zuständig ist- eine entspannte Haltung ein. Diese Chill-Phase erlaubt es einem anderen wichtigen Teil unseres Gehirns, der "Gefühlszentrale" des Limbischen Systems,  aktiver zu werden.

Man könnte sagen, wir verlassen den " Professoren-Gehirn-Modus" und wechseln jetzt in den  „Künstler-Modus“,       in dem Fantasie, Gefühl und Kreativität angesiedelt ist.

Diese veränderte Wahrnehmung ermöglicht tiefgehende emotionale Einsichten. Sie bringt Kraft, Klarheit und eine neue Perspektive auf Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Alte Wunden können heilen, und neue Wege öffnen sich!

Neuroplastizität- Das Gehirn neu formen

Hey, wusstest du, dass dein Gehirn eine mega Superkraft hat?

Dank der Neuroplastizität kann es sich ständig weiterentwickeln!

Stell dir vor, du kannst deshalb alte Routinen und eingefahrene Datenbahnen hinter dir lassen. Mit neu gebildeten Nervenzellen- und verbindungen kannst du völlig neue Wege beschreiten und dabei ganz andere Erfahrungen machen als bisher.  Coole Sache, -aber was bedeutet das?

Nichts ist in Stein gemeißelt

Unser Gehirn ist also kein statisches Organ, sondern es ist dynamisch und anpassungsfähig. Das bedeutet, dass wir alte Gewohnheiten und Denkmuster ändern können, indem wir neue, positive Erfahrungen und Gedanken fördern. Zum Beispiel mit Hilfe von Visualisierungen.

Lebenslange Entwicklung

Egal, in welchem Alter wir uns befinden, unser Gehirn bleibt stets lernfähig. Diese Fähigkeit zur Veränderung erlaubt es, uns stetig weiterzuentwickeln und immerwährend neue Fähigkeiten zu erlernen.

Verbesserte Problemlösungsfähigkeiten

Durch die Schaffung neuer neuronaler Verbindungen werden unsere kognitiven Fähigkeiten gestärkt. Wir können kreativer denken und komplexe Probleme effektiver lösen.

Emotionale Resilienz

Indem wir unser Gehirn auf positive Gedanken und Erfahrungen trainieren, können wir unsere emotionale Widerstandsfähigkeit erhöhen.

Wir werden besser darin, mit Stress umzugehen und uns von Rückschlägen zu erholen.

Stärkung des Selbstbewusstseins

Mit der Fähigkeit, durch unsere reine Vorstellungskraft unser Gehirn zu verändern, wächst auch unser Selbstvertrauen. Wir erkennen, dass wir die Macht haben, unser Leben aktiv zu gestalten und unsere Ziele zu erreichen.

Verbesserte Gesundheit

Durch die gezielte Förderung von positiven Visualisierungen und somit die Reduktion negativer Muster können wir unsere allgemeine mentale und körperliche Gesundheit verbessern!

Jetzt, da wir wissen, wie wirkungsvoll unsere inneren Bilder sind, ist es an der Zeit, diese Technik gezielt einzusetzen. Die Kraft der Visualisierung ist mächtig- sie kann dein Leben in erstaunlicher Weise verändern!

Praktische Übung: Deinen perfekten Tag visualisieren

Ich gebe dir hier eine umfassende Anleitung, wie du deinen perfekten Tag visualisierst . Dabei stellst du dir die zugrunde liegende Frage:

" Wie sieht mein perfekter Tag heute aus? "
Er soll alles beinhalten, was du gerne in deinem Leben hättest und steht stellvertretend für dein künftiges Leben.      Er soll dir jeden Tag die Möglichkeit geben, deine gewünschten Erfahrungen zu leben.

Schritt für Schritt zu deinem perfekten Tag

Finde deinen bequemen Platz: 

Suche dir einen Ort, an dem du ungestört bist und dich wohlfühlst.

Das könnte dein Bett, dein Lieblingssessel, ein ruhiger Raum oder ein sonniger Platz im Garten sein. Oder irgendetwas anderes. Schaffe dir eine Umgebung, in der du dich entspannen und konzentrieren kannst.

Entspanne dich:

Nimm eine bequeme Position ein und schließ die Augen.
Atme tief ein und aus.
Stell dir vor, dass mit jedem Atemzug Ruhe und Entspannung in deinen Körper fliesst.
Lass dann beim Ausatmen alle Spannungen und Sorgen los.
Bleibe so lange in dieser Phase, bist du dich vollkommen ruhig und gelöst fühlst.

Visualisiere deinen Morgen:

Stell dir  vor, wie dein idealer Morgen aussieht! Beginne mit dem Moment, in dem du morgens deine Augen öffnest.

Wie spät ist es?
Welche Geräusche hörst du? Welche Gerüche nimmst du wahr?
Was siehst du? Wie fühlst du dich?
Geh diesen Moment im Detail durch und genieße die positiven Gefühle, die damit verbunden sind.

Durchlebe deinen Tag:

Gehe in deiner Vorstellung Schritt für Schritt durch deinen perfekten Tag. Was machst  du nach dem Aufstehen?

Mit welchen Menschen interagierst du?
Was isst du?

Stell dir vor, wie jeder Moment deines Tages genauso verläuft, wie du es dir wünschst! Fühle die Freude, den Stolz und die Zufriedenheit, die dich durch den Tag begleiten.

Verknüpfe positive Gefühle:

Erlebe bewusst die positiven Emotionen, die mit deinen Vorstellungen verbunden sind. Je intensiver und lebendiger du diese Gefühle erlebst, desto kraftvoller wird die Wirkung dieser Visualisierung.

Fühle die Energie, die Freude , die Sicherheit, oder was du auch immer fühlst, die dein perfekter Tag  mit sich bringt!

Abschluss deines Tages:

Stell dir  vor, wie dein Tag zu Ende geht.

Was machst du am Abend?
Wie fühlst du dich ?
Was hast du erreicht?
Was hast du genossen?
Welche Gedanken hast du, wenn du dich  abends wieder ins Bett legst? Wofür bist  du dankbar?

Beende deine Visualisierung mit einem Gefühl der Dankbarkeit und Zufriedenheit.

Rückkehr in die Gegenwart:

Bringe deine Aufmerksamkeit langsam zurück in die Gegenwart.

Öffne die Augen und nimm das Gefühl der Freude und Motivation mit in den Tag.

Erfolg durch tägliche Routine:

Mach die Visualisierung deines perfekten Tages zu deiner täglichen Routine- denn durch die regelmässige Wiederholung dieser inneren Bilder werden neue Datenbahnen im Gehirn gebildet , die dich Schritt für Schritt deinen Zielen näher bringen.

Bereit, dein Leben zu verändern?

Du merkst schon: Visualisieren ist wie ein inneres Abenteuer, bei dem DU die Hauptrolle spielst. Mit jedem Bild, das du vor deinem inneren Auge erstehen lässt, gibst du deinem Leben eine neue Richtung.

Werde zur Regisseurin deines Lebens und nutze die Macht der Bilder in deinem Kopf!

Hast du Fragen oder brauchst du Unterstützung? Gemeinsam geht`s leichter!

Bis bald!

Deine Vera


Tags

Innere Bilder, Metaphern, Visualisieren


Vera von der Weppen ist Hypnose-und MindTV Visualisierungscoach . Sie hat sich spezialisiert auf das Thema FRAUEN IM WANDEL, damit diese in ihre Stärke und ihren erfüllenden Lebensweg kommen. Das umfasst das ganze Spektrum des Wandels vom Kinderwunsch bis zur Menopause. Sie ist nicht nur sehr freundlich und empathisch mit ihren Klientinnen, sondern verfügt auch über einen umfangreichen Methodenkoffer aus dem Bereich Hypnose, MindTV Visualisierungscoaching, Energiearbeit und insbesondere der Energiebalance durch Mineralien.

Vera von der Weppen

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren

Sandra’s Story

Sandra’s Story
Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner